Ring Christlich-Demokratischer Studenten in Bayern e.V. (RCDS)

Für die Anfänge des RCDS in Bayern finden sich in den Quellen unterschiedliche Gründungsdaten. Schon 1946 bildeten sich in der amerikanischen Besatzungszone an den Universitäten München, Würzburg, Erlangen und Eichstätt erste christlichdemokratische Studentengruppierungen, die sich an der CSU orientierten. Eine landesweite Koordination der Arbeit dieser lokalen Studentengruppen gab es mehrfach und frühzeitig. So ist von 22. bis 23. Februar 1947 eine „erste Arbeitstagung der Vertreter der studentischen Arbeitskreise in der Arbeitsgemeinschaft Junge Union“ unter den Gruppen München, Bamberg, Eichstätt, Erlangen und Würzburg dokumentiert.

Zur „zweiten Arbeitstagung der Studentischen Arbeitskreise der ChristlichSozialen Union in Bayern“ vom 16. bis 18. Mai 1947 wurden auch Vertreter aus Freising, Regensburg und Nürnberg
eingeladen. Dieser Einladung war ein Satzungsentwurf beigefügt, der die Wahl von drei gleichberechtigten Landesvorsitzenden, wohl analog zur Jungen Union, vorsah.

Einen weiteren Zeitpunkt für einen festen Zusammenschluss liefert die Festschrift „10 Jahre ChristlichSoziale Studentengruppen in Bayern“ vom Februar 1959. Dieser 1949 gebildete Landesverband dürfte allerdings noch von recht lockerer Struktur gewesen sein. In seinem Rückblick „30 Jahre RCDS in Bayern“ beschrieb Matthias M. Ester, dass es im Wintersemester 1950/51 zu einer strukturierten Organisationsform auf Landesebene gekommen sei und er nannte Anton Jaumann als ersten Landesvorsitzenden.

Konkretere Informationen liefert Albert Englberger in seinem Rückblick „Ein Jahr Verband Christlichsozialer Studentengruppen in Bayern“. Demnach trafen sich am 22. Juli 1952 CSU Studentengruppen aus München, Würzburg und Regensburg in Nürnberg, um die Arbeit an den bayerischen Universitäten zu koordinieren, da der RCDS die Erwartungen bis dahin nicht erfüllen konnte. Diese Versammlung wählte Albert Englberger zum Landesvorsitzenden und Anton Jaumann zu seinem Stellvertreter.

Die bundesweite Gründung des RCDS erfolgte 1951. An der ersten Bundesdelegiertenversammlung vom 25. bis 27. August 1951 in Bonn nahmen Vertreter aus München und Erlangen teil.

Vorsitzende

NameVornamevonbis
Blume Markus 1999 1999 2001 2001
Jaumann Anton 1951 1951 1952 1952
Englberger Albert 1952 1952 1953 1953
Pölnitz-Egloffstein Winfried Freiherr von 1953 1953 1954 1954
Albin Niklaus 1954 1954 1956 1956
Wittmann Fritz 1956 1956 1957 1957
Pöhnlein Gottfried 1957 1957 1958 1958
Konrad Walter 1958 1958 1959 1959
Schickel Alfred 1959 1959 1960 1960
Stöger Max 1960 1960 1961 1961
Sponsel Alfons 1961 1961 1964 1964
Dahme Rüdiger 1964 1964 1965 1965
Gsänger Jürgen 1965 1965 1966 1966
Männle Ursula 1966 1966 1967 1967
Bahl Volker 1967 1967 1968 1968
Heger Richard 1968 1968 1969 1969
Eitel Konrad 1969 1969 1969 1969
Müchler Günther 1969 1969 1970 1970
Büttner Karl-Peter 1970 1970 1971 1971
Venzmer Sven 1971 1971 1972 1972
Hecke Martin 1972 1972 1973 1973
Bauer Thomas 1973 1973 1975 1975
Badewitz A. Hubertus von 1975 1975 1976 1976
Sabathil Gerhard 1976 1976 1977 1977
Winning Heino von 1977 1977 1978 1978
Herrmann Joachim 1978 1978 1980 1980
Colsmann Johann F. 1980 1980 1982 1982
Feser Andreas 1982 1982 1984 1984
Nittel Mathias 1984 1984 1985 1985
Loos Bernhard 1985 1985 1986 1986
Wiehle Wolfgang 1986 1986 1988 1988
Gerst Rüdiger 1988 1988 1990 1990
Mosenheuer Marcus 1990 1990 1991 1991
Günther Bernhard 1991 1991 1992 1992
Geißler Karl 1992 1992 1994 1994
Mierau Johannes 1994 1994 1995 1995
Fauser Christian 1995 1995 1996 1996
Tropp Gerhard 1996 1996 1997 1997
Jörg Oliver 1997 1997 1998 1998
Ullrich Volker 1998 1998 1999 1999
Bär Dorothee 2001 2001 2003 2003
Müller Ralf 2003 2003 2004 2004
Höller Kurt 2004 2004 2007 2007
Linsmaier Paul 2007 2007 2010 2010
Langhanke Carmen 2010 2010 2013 2013
Escher Marcel 2013 2013 2016 2016
Eiber Alexander 2016 2016 2017 2017
Möller Moritz 2017 2017 2018 2018
Brandstätter Felix 2018 2018 2020 2020
Auerhahn Anna-Maria 2020 2020 2020 heute