Dr. iur. Mathilde Berghofer-Weichner

Persönliche Daten

geboren 23.01.1931 in München , gestorben 29.05.2008 in München

Juristin, Staatsanwältin, Regierungsdirektorin, Ministerialrätin, Staatssekretärin, Staatsministerin

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • 1937-1941 Volksschule in München
  • 1941-1944 Oberschule in München
  • 1949 Abitur
  • 1949-1952 Jurastudium in München
  • 1953-1956 Referendarausbildung in Starnberg, München und im Deutschen Bundestag
  • 1957 Promotion an der LMU München
  • 1957-1960 Gerichtsassessorin beim Landgericht München II
  • 1960-1963 Jugendstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II
  • 1963-1966 Landgerichtsrätin beim Landgericht München II
  • 1966 Erste Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I
  • 1966 Regierungsdirektorin
  • ab 1970 Ministerialrätin in der Hochschulabteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

Politischer Werdegang und Parteiämter

  • 1956 Eintritt in die JU, CSU und FU
  • 1957-1965 Mitglied im JU-Bundesvorstand
  • 1957-1993 Mitglied im CSU-Landesausschuss
  • 1958-1967 Mitglied im JU-Deutschlandrat
  • 1958-1968 Mitglied im JU-Landesausschuss
  • 1961-1993 Schriftführerin CSU-BV Oberbayern
  • 1963-1983 Mitglied im CSU-Kreisschiedsgericht Starnberg, ab 1965 Vorsitzende
  • 1963-1993 Mitglied im CSU-Parteivorstand
  • 1968-1993 stellvertretende CSU-Parteivorsitzende und Mitglied im CSU-Präsidium
  • 1994-2002 Mitglied der Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

Politische Mandate

  • 1956-1990 Gemeinderätin in Gauting
  • 1970-1994 MdL Wahlkreis Oberbayern, ab 1978 Stimmkreis Starnberg
  • 1972-2005 Kreisrätin in Starnberg
  • 1974-1986 Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • 1986-1993 Staatsministerin im Bayerischen Staatsministerium der Justiz
  • 1998-1993 stellvertretende Bayerische Ministerpräsidentin

Artikel zu Mathilde Berghofer-Weichner