Dr. rer. pol. Werner Dollinger

Persönliche Daten

geboren 10.10.1918 in Neustadt an der Aisch , gestorben 03.01.2008 in Neustadt an der Aisch

selbständiger Unternehmer, MdB, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, Bundesminister

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • 1937-1942 Studium der Wirtschafts- und Staatswissenschaften in Nürnberg, Frankfurt a. M. und München; daneben Mitarbeit in der elterlichen Kolonialwarengroßhandlung
  • 1942-1943 Tätigkeit an der Außenhandelsstelle für Nordbayern und Südthüringen in Nürnberg
  • 1943-1945 Soldat
  • ab 1945 Leitung der elterlichen Großhandlung und Wiederaufbau und Leitung der Dampfziegelei Dehn der Schwiegereltern

Politischer Werdegang und Parteiämter

  • 1945 Gründungsmitglied der CSU in Neustadt a.d. Aisch und Mittelfranken
  • 1957-1989 Mitglied des CSU-Landesvorstands bzw. des Präsidiums
  • 1963-1985 stv. CSU-Parteivorsitzender
  • 1956-1958 Mitglied der EGKS
  • 1957-1961 und 1969-1976 stv. und 1961-1962 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe
  • 1953-1961 Mitglied des BTF-Vorstandes
  • 1961-1963 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe
  • 1965-1995 Mitglied der Bayerischen Landessynode und 1971-1991 der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD
  • 1970-1996 Vorsitzender des Wirtschaftsbeirats der Union e.V.
  • 1974-1993 Mitglied und Vorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CSU und stv. Bundesvorsitzender des EAK der CDU/CSU

Politische Mandate

  • 1946-1964 Stastrat
  • 1946-1948 und 1952-1964 Kreisrat
  • 1953-1990 MdB
  • 1962-1966 Bundesschatzminister
  • 1966 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
  • 1966-1969 Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
  • 1982-1987 Bundesminister für Verkehr