Kommunalwahlen - Termine und Ergebnisse

Jahr

CSU

SPD

FDP

Grüne

Sonstige

28.04./26.05.1946

60,6     

28,0

2,3

  

25.04./30.05.1948

38,4

23,3

5,1

  

30.03.1952

26,9

24,9

3,4

 

 

18.03.1956

35,0

27,6

2,7

 

 

27.03.1960

37,3

32,8

2,3

 

 

13.03.1966

40,0

34,8

2,8

 

 

11.06.1972

45,6

36,8

1,8

 

 

05.03.1978

53,0

30,3

2,8

 

 

18.03.1984

49,1

30,5

2,2

3,6

14,6

18.03.1990

41,9

28,4

2,5

5,4

16,3

10.03.1996

43,1

25,7

1,6

6,9

20,3

03.03.2002

45,5

25,1

2,0

5,7

23,7

02.03.2008

40,0

22,6

3,8

8,2

29,2

16.03.2014

39,7

20,7

2,4

10,2

27,0

15.03.2020

34,5

13,3

2,9

17,5

31,8

Erste Kommunalwahlen in Bayern nach dem Krieg

Zum ersten Mal seit 1929 fanden auf Anordnung der Militärregierung 1946 in Bayern wieder Kommunalwahlen statt. Am 27. Januar 1946 wählten Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern ihre Gemeinderäte. Obwohl die CSU erst seit knapp drei Wochen landesweit lizenziert war, erreichte sie mit 43,6 % mehr als doppelt so viele Stimmen wie die SPD, die zweitstärkste Kraft wurde.

Als drei Monate später, am 28. April, die Kreistage gewählt wurden, konnte die CSU ihren Stimmenanteil auf 67,9 % ausbauen. Auch bei den Wahlen in den Stadtkreisen und Gemeinden mit mehr als 20.000 Einwohnern am 26. Mai wurde die CSU, wenn auch mit deutlich geringerem Vorsprung, stärkste Partei; sie konnte 45,1 % der Wählerstimmen auf sich vereinigen.

 

Rückblick auf die ersten Kommunalwahlen in Aschaffenburg und Unterfranken